UNO-Chef für Kinderrechte wegen Vergewaltigung von Kindern verurteilt


Peter Newell, der oberste Vertreter der Kinderrechtsorganisation

der Vereinten Nationen und führender Aktivist für Kinderrechte bei UNICEF, wurde in fünf Fällen wegen Vergewaltigung und Missbrauch von Kindern verurteilt. Er wird für 6 Jahre und 8 Monate wegen Missbrauchs eines Jungen, der zu Beginn des andauernden Missbrauchs 12 Jahre alt war, in Haft bleiben. Die Straftaten begannen zwischen dem 30. Mai 1965 und dem 31. Mai 1968 an verschiedenen Orten in London und im Südosten des Landes. Das heute 66jährige Opfer meldete den Missbrauch im März 2016 bei der Metropolitan Police. 50 Jahre lang blieben Peter Newells Schandtaten unbekannt und verborgen.
Newell wurde letzten Mai von Detectives interviewt und im Oktober angeklagt. Detective Constable Michael Lam-Hang von der Met Police sagte: „Newell hat eine Reihe grausamer Sexualdelikte begangen, die zu Recht zu einer langen Haftstrafe geführt haben.“  Das höchste Londoner Gericht „Blackfriars Crown“ fällte das Urteil bereits im Januar. Bekannt wird es in Großbritannien aber erst in der letzten Woche. In Deutschland wird nicht darüber berichtet.

Der 77-Jährige UNO-Funktionär stammt aus London: Er könne auf eine lange Karriere und hohes Ansehen zurückblicken, schreibt die Daily Mail.  Peter Newell leitete in Großbritannien die breit angelegte Kampagne gegen Ohrfeigen als Erziehungsmaßnahme. In den 1990er Jahren war er Forschungskoordinator für die Kommission für Kinder und Gewalt in Großbritannien. Er war beteiligt an dem UNICEF-Handbuch für die Konvention über die Rechte des Kindes, die 1998 in Genf eingeführt wurde. Dieses Dokument, das einen detaillierte Verweise und Bezüge auf Gesetze, Richtlinien und Praktiken zur Förderung und zum Schutz der Rechte von Kindern enthält, wird immer noch von Regierungen auf der ganzen Welt als Richtlinie verwendet. Er setzte sich vehement für den „Schutz von Kindern vor Gewalt“ ein, einschließlich dessen, dass Eltern ihren Kindern keine Orfeigen mehr geben dürfen. Das Handbuch, was er für UNICEF verfasste, enthielt Ratschläge für Erwachsene, wie sie darauf achten können, dass über Kinder nie ohne ihre „Zustimmung“ körperlich oder seelisch verfügt werden darf. Textstellen aus dem von Newell verfassten Handbuch zeigen, dass Peter Newell sich über die furchtbaren Folgen seines Handelns auf das Leben seiner Opfer durchaus im Klaren war: Ein Satz aus dem besagten Handbuch lautet: „Die Forschung belegt, dass alle Formen von Gewalt, einschließlich sexuellem Missbrauches und Ausbeutung, potenziell schwerwiegende kurz- und langfristigen Auswirkungen auf die Entwicklungder Kinder hat.“

Newells Hanbuch wirkte: 2015 reichte die führenden Menschenrechtsorganisation der EU beim Europarat Klage gegen Frankreich und sechs andere EU-Länder ein, weil diese kein ausdrückliches, gesetzliches Verboten einführten, Kinder zu schlagen. Während Newell öffentlichkeitswirksam, ein europaweites Verbot elterlicher Schläge durchdrücken wollte, vergewaltigte der septuagenarische Newell die Kinder anderer Menschen.

Unter seinen zahlreichen Positionen war Newell Vorsitzender der Kinderrechtsallianz und Koordinator für „children are unbeatable!“ (CAU!) (zu deutsch:Kinder sind unschlagbar!) Weiterhin war er in leitender Position  in der Globalen Initiative zur Beendigung der körperlichen Bestrafung von Kindern. Während der Kampagne der CAU! In 2004 gegen die körperliche Züchtigung von Kindern, erhielt Peter Newell Berichten zufolge 80.000 £ von der NSPCC, „Save the Children“ und „Barnardo“. Davon wurde er und drei Teilzeitbeschäftige entlohnt.

Hier in Deutschland wird gerade von einem deutschen Illusionisten (Zauberkünstler) berichtet, der in den USA wegen Kinderpornografie zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde: Der deutsche Illusionist Jan Rouven muss ins Gefängnis: Wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie wurde er in Las Vegas verurteilt. Vor Gericht schob Rouven seine Taten auf den Missbrauch von Partydrogen. Auf der Bühne in Las Vegas trumpfte Jan Rouven einst als „Der Mann mit den sieben Leben“ auf. Doch keiner seiner spektakulären Tricks kann dem deutschen Magier jetzt noch helfen. Der 41-jährige Illusionist aus Kerpen ist in den USA wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Zudem verhängte das Gericht in Las Vegas am Donnerstag auch eine Geldstrafe in Höhe von 500 000 Dollar (rund 440.000 Euro), wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
„In diesem Gerichtssaal zumindest ist die Show vorbei“, sagte Richterin Gloria Navarro, als sie das Strafmaß verkündete, wie das „Las Vegas Review-Journal“ berichtete.

Schon 2017 wurde bekannt, dass etwa 60.000 Kinder auf Haiti von UNO-Mitarbeitern vergewaltigt wurden.
Die Seite „Legitim.ch berichtete: Bereits 2017 bestätigte die Nachrichtenagentur Associated Press, dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen in den letzten 12 Jahren rund 2000 Mal mit sexuellen Übergriffen an Minderjährigen in Verbindung gebracht wurden. Die „Leitmedien“ hielten den Ball flach und die Regierungen griffen offensichtlich nicht durch. Einzig Präsident Trump rief am 21. Dezember 2017 als Reaktion auf schwere Menschenrechtsverletzungen und Korruption einen weltweiten Notstandaus. Doch selbst diese couragierte und historische Tat wurde von den Berufsjournalisten komplett ausgeblendet.

Quelle: https://connectiv.events

Ersten Kommentar schreiben

Antworten